☰ Menü

Zahnfleischentzündung Hausmittel: Diese 10 Produkte helfen bei einer Gingivitis wirklich

Letzte Aktualisierung: 23. Juli 20216 Kommentare

Willst Du eine Zahnfleischentzündung mit Hausmitteln bekämpfen, ist das laut Online-Tests und einiger Nutzererfahrungen durchaus möglich. Du musst nicht gleich zum Zahnarzt gehen, um Dir Medikamente verschreiben zu lassen. Viele der Mittel gegen Zahnfleischentzündungen wirken antibakteriell und entzündungshemmend, sodass die Symptome nach einiger Zeit gelindert werden. Nach ein paar Wochen klingt die durch Bakterien hervorgerufene Entzündung ab.

In unserem Ratgeber zum Thema Hausmittel gegen eine Zahnfleischentzündung erhältst Du 10 Tipps mit Produkten, die Du täglich anwenden kannst. Zudem liest Du mehr zu den Ursachen, Risiken und Symptomen einer Gingivitis (Zahnfleischentzündung) und wann es sinnvoll ist, zum Zahnarzt zu gehen.

Das Wichtigste in Kürze 🤓

  1. Wie entstehen Zahnfleischentzündungen?

    Eine Entzündung am Zahnfleisch entsteht oft durch eine unzureichende Mundhygiene und schlechtes Zähneputzen. Bakterien haben es dann leichter sich an den Zähnen und am Zahnfleisch festzusetzen. Dringen die Bakterien in das Zahnfleisch ein, kann sich eine Entzündung entwickeln. Unbehandelt kann diese zu Parodontitis und Zahnausfall führen. Lies hier mehr zu den Ursachen einer Gingivitis.

  2. Welche Symptome gehen von einer Zahnfleischentzündung aus?

    Ein erstes Anzeichen von Zahnfleischentzündungen ist, wenn Dein Zahnfleisch beim Zähneputzen blutet. Kommt das öfter vor, handelt es sich wahrscheinlich um eine Gingivitis. Auch bei Rötungen und Schwellungen kann eine Entzündung am Zahnfleisch vorliegen. Erfahre hier mehr zu den Symptomen einer Zahnfleischentzündung.

  3. Welche Hausmittel helfen bei einer Zahnfleischentzündung?

    Laut Online-Test und Nutzererfahrungen eignen sich verschiedene Hausmittel, um Zahnfleischentzündungen entgegenzuwirken. Gute Tipps sind Kamillentee, Zitrone und Kokosöl verwenden, um die Gingivitis zu lindern. Erfahre hier, wie Du die Hausmittel bei einer Zahnfleischentzündung nutzt.

Ursachen einer Zahnfleischentzündung

Meist liegt die Ursache für eine Zahnfleischentzündung in einer unzureichenden Mundhygiene.

Bei einer Zahnfleischentzündung handelt es sich um eine entzündliche Veränderung des Zahnfleischs, die durch Bakterien hervorgerufen wird. Diese bezeichnet der Zahnarzt auch als Gingivitis. Als Hauptursache gilt eine mangelhafte Mundhygiene. Zum einen sorgen Speisereste dafür, dass sich ein Biofilm bildet, in dem Bakterien Säuren und Giftstoffe produzieren. Diese gelangen ins Zahnfleisch und verursachen eine Entzündung. Zum anderen siedeln sich Bakterien auf der rauen Oberfläche von Zahnstein an und gehen auf das Zahnfleisch rundherum über. Daher ist es im Zuge einer guten Mundhygiene wichtig, auch immer Zahnstein zu entfernen. Auch die regelmäßige Prophylaxe beim Zahnarzt kann einer Gingivitis vorbeugen.

❗️ Hinweis: Auch eine mechanische Reizung durch das Kauen kantiger Lebensmittel oder unebene Kronenränder kann zu einer Zahnfleischentzündung führen.

Zudem gibt es einige Risikofaktoren, die eine Zahnfleischentzündung begünstigen. Das zu gehören z. B.:

  • Rauchen
  • geschwächtes Immunsystem
  • Stress
  • Vitamin-C-Mangel
  • Unterernährung
  • hormonelle Umstellung

❗️ Hinweis: Eine Zahnfleischentzündung solltest Du in jedem Fall behandeln lassen, da das Zahnfleisch zusammen mit den Kieferknochen für den Halt der Zähne sorgt. Ansonsten kann sich aus der Entzündung eine Parodontitis entwickeln, was im schlimmsten Fall den Verlust der Zähne zur Folge hätte.

Symptome einer Zahnfleischentzündung

Die häufigsten Symptome bei einer Gingivitis sind Zahnfleischbluten sowie Rötungen und Schwellungen des Zahnfleischs. Sie ziehen meist Schmerzen nach sich. Auch Mundgeruch kann auf eine Zahnfleischentzündung hindeuten. Diese Entzündung muss behandelt werden, da sich ansonsten Folgeerscheinungen einstellen. Es kann zu Parodontitis und im schlimmsten Fall zum Verlust der Zähne kommen.

Mehr zum Thema

10 Hausmittel gegen eine Zahnfleischentzündung

Du kennst nun die Ursachen und Symptome einer Gingivitis. Doch was hilft bei einer Zahnfleischentzündung nun wirklich? Nicht jedes dieser Mittel hilft bei einer Gingivitis. Laut Online-Test haben sich einige Hausmittel besonders bewährt. Dazu gehören die folgenden 10 Produkte:

👍 Tipp: Die meisten dieser Hausmittel sind auch bei der Zahnfleischentzündung von Kindern hilfreich. Sollte die sich allerdings verschlimmern, ist der Gang zum Zahnarzt notwendig. Zudem solltest Du bei einer Zahnfleischentzündung bei Kindern keine Mundspülung verabreichen.

Neben den Hausmitteln bietet sich auch eine Mundspülung bei einer Gingivitis an. In unserem Vergleich für Mundspülungen gegen Zahnfleischentzündungen findest Du die 5 besten Produkte.

Kamille

Unter den Tipps für Zahnfleischentzündungen ist Kamillentee sehr beliebt. Kamille hat als Hausmittel gegen eine Zahnfleischentzündung einen desinfizierenden und beruhigenden Effekt, der auch dem gereizten Zahnfleisch guttut. Du kannst Deinen Mund mehrmals täglich mit Kamillentee spülen. Alternativ hilft es, den feuchten Teebeutel 5 Minuten lang auf die betroffenen Stellen zu legen.

👍 Tipp: Salbei hat eine ähnliche Wirkung wie Kamille. Falls Du keinen Kamillentee zu Hause hast, kannst Du auch Salbeitee nutzen.

Kamillentee

Kamillentee Bio - ganze Kamillenblüten getrocknet - abgefüllt und kontrolliert in Deutschland (100g)
Kamillentee Bio - ganze Kamillenblüten getrocknet - abgefüllt und kontrolliert in Deutschland (100g)
100% NATUR - natürlich ohne Konservierungsstoffe, Aroma, Füllstoffe oder andere Zusätze
7,49 EUR

Ingwer

Dem Ingwer wird als Hausmittel gegen Zahnfleischentzündungen eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Das regelmäßige Trinken von Ingwertee reicht bereits aus, um eine Zahnfleischentzündung zu lindern. Zusätzlich kannst Du mit Ingwertee gurgeln, um besonders betroffene Stellen im Mund zu behandeln. Laut Online-Test hat Ingwer als Hausmittel gegen Zahnfleischentzündungen schon vielen Betroffenen geholfen.

Ingwertee

Knoblauch

Auch Knoblauch wirkt antibakteriell und wird deshalb gerne als Heilmittel eingesetzt. Am besten integrierst Du mehr Knoblauch in Deine Ernährung, wenn Du zu Zahnfleischentzündungen neigst.

Lavendel

Ähnlich wie Kamille und Ingwer kannst Du Lavendel als Tee nutzen, um eine Gingivitis zu lindern. Du kannst Lavendeltee einfach trinken oder ihn täglich zum Gurgeln verwenden.

👍 Tipp: Auch Lavendelöl bietet sich für die Behandlung an. Gib ein paar Tropfen davon in ein Wasserglas und vermische es kurz. Mit dieser Lösung kannst Du nun gurgeln.

Lavendelöl

Bio-Lavendelöl (Lavandula Angustifolia), für einen ruhigen Schlaf und gute Laune, 100% naturreines ätherisches BIO-Öl – 10ml
Bio-Lavendelöl (Lavandula Angustifolia), für einen ruhigen Schlaf und gute Laune, 100% naturreines ätherisches BIO-Öl – 10ml
100% reines bio ätherisches Öl zum Aromatisieren und Würzen von Speisen und Getränken; In der Glasflasche, mit praktischer Dosierpipette und Tropfer (separat verpackt) dazu
8,95 EUR

Heidelbeersud

Heidelbeeren zeichnen sich ebenfalls durch eine entzündungshemmende Wirkung aus. Um diese für die Behandlung einer Zahnfleischentzündung zu nutzen, kannst Du Heidelbeersud nutzen. Hierfür kochst Du einen Esslöffel getrocknete Heidelbeeren mit einem Glas Wasser auf. Das Ganze lässt Du abkühlen, bevor Du mit der Masse die betroffenen Stellen am Zahnfleisch einmassierst. Ist der Heidelbeersud flüssig genug, kannst Du ihn auch zum Gurgeln nehmen.

Kokosöl

Vielleicht hast Du schon davon gehört, dass Kokosöl beim Zahnstein selber entfernen helfen kann. Auch bei einer Gingivitis kann es aufgrund der antibakteriellen Wirkung positive Effekte auf Zähne und Zahnfleisch haben. Hierzu nimmst Du etwas von dem Kokosöl und massierst Dein Zahnfleisch damit ein. Alternativ kannst Du es auch ein paar Minuten lang durch die Zähne ziehen.

Kokosöl

Apfelessig

Mit Apfelessig schaffst Du es, die Entzündung am Zahnfleisch zu lindern. Der Essig hat wie viele andere der genannten Mittel einen antibakteriellen Effekt. Zudem fördert es den Speichelfluss, um den Mund gut durchzuspülen.

👍 Tipp: Bei Apfelessig spielt der Zeitpunkt der Anwendung eine wichtige Rolle. Am besten führst Du diese abends 30 Minuten vor dem Zähneputzen durch. Mische Dir hierfür 2 Teelöffel Apfelessig mit einem Glas Wasser. In dieser Zeit hat sich der Zahnschmelz wieder aufgebaut und Du kannst Deine Zähne bedenkenlos putzen.

Apfelessig

MeaVita Bio Apfelessig, naturtrüb & ungefiltert mit Essigmutter, 2er Pack (2 x 500 ml)
MeaVita Bio Apfelessig, naturtrüb & ungefiltert mit Essigmutter, 2er Pack (2 x 500 ml)
Unser Bio Apfelessig verleiht einen fruchtig-säuerlichen Essig-Geschmack; Nutzen Sie Apfelessig zur Verfeinerung von z.B. Dressings für Salate
9,99 EUR

Salz

Auch mit dem Hausmittel Salz kannst Du einer Zahnfleischentzündung entgegenwirken, da es eine antibakterielle Wirkung hat. Nimm hierzu einen Teelöffel Salz und gibt ihn in ein Glas mit Wasser. Nutze am besten feines Salz. Das lässt sich besser verrühren. Anschließend gurgelst Du damit – ähnlich wie bei einer Mundspülung. Die Anwendung kannst Du täglich durchführen.

Zitrone

Für die Anwendung nimmst Du den Saft einer halben Zitrone und mischst den mit einem Glas Wasser. Das Ganze verrührst Du kurz und gurgelst anschließend damit. Die Säure der Zitrone ist entzündungshemmend und antiseptisch.

❗️ Hinweis: Du solltest Deinen Mund nicht zu oft mit Zitronensaft gurgeln, weil die Säure die Zähne angreift. Bei zu häufiger Anwendung wird zu viel Zahnschmelz abgetragen und das ist schädlich für Deine Zähne.

Video: 12 bewährte Hausmittel gegen Zahnfleischentzündungen

Massage mit Zahnbürste

Auch eine Massage des Zahnfleischs kann die Gingivitis lindern.

Als Alternative zu den zuvor genannten Hausmitteln kannst Du auch Deine eigene Zahnbürste nutzen, um für eine Linderung bei einer Zahnfleischentzündung zu sorgen. Am besten verwendest Du eine weiche Zahnbürste, um das entzündete Zahnfleisch nicht noch mehr zu reizen. Führe beim Zähneputzen sanfte, kreisende Bewegungen aus, um die Durchblutung des Zahnfleischs anzuregen. Das fördert die Heilung.

❗️ Hinweis: Wenn Du zu starke Schmerzen dabei hast, solltest Du lieber aufhören und erstmal andere Mittel ausprobieren. Helfen die auch nicht, führt kein Weg am Zahnarzt vorbei.

FAQ zum Thema: Zahnfleischentzündung Hausmittel

Welche Hausmittel helfen bei einer Zahnfleischentzündung?

Möchtest Du eine Zahnfleischentzündung mit Hausmitteln behandeln, solltest Du auf Produkte mit einer antibakteriellen oder entzündungshemmenden Wirkung setzen. Einen antibakteriellen Effekt haben z. B. Kokosöl und Apfelessig. Entzündungshemmend sind Heidelbeersud und Ingwer.

Welche Hausmittel kann ich nutzen, um schnelle Hilfe bei einer Zahnfleischentzündung zu bekommen?

Was bei einer Zahnfleischentzündung schnell hilft, ist Kamillen-, Salbei- oder Ingwertee. Vor allem Kamillen- und Salbeitee haben eine beruhigende Wirkung. Bedenke allerdings, dass es sich bei den Hausmitteln um natürliche Produkte handelt. Diese erzielen ihre Wirkung erst nach längerer und regelmäßiger Anwendung.

Wie kann man eine Zahnfleischentzündung behandeln?

Du kannst zuerst versuchen, die Gingivitis mit Hausmitteln in den Griff zu kriegen. Auch Mundspülungen als Hausmittel gegen eine Zahnfleischentzündung kannst Du im zweiten Schritt noch ausprobieren. Sollten die häuslichen Maßnahmen nicht helfen, musst Du zum Zahnarzt gehen. Er kann Dir Medikamente gegen die Zahnfleischentzündung verschreiben.

Wie kann man Schmerzen bei einer Zahnfleischentzündung mit Hausmitteln lindern?

Schmerzen treten bei einer Gingivitis meist als Begleiterscheinung auf. Auch hier helfen Dir entzündungshemmende Mittel gegen eine Zahnfleischentzündung, da die Schmerzen am Zahnfleisch durch die Entzündung hervorgerufen werden. Sehr gut eignet sich Kamillen- und Salbeitee.

Darf man die Hausmittel gegen Zahnfleischentzündungen in der Schwangerschaft anwenden?

Die meisten Tipps gegen Gingivitis kannst Du auch während der Schwangerschaft umsetzen. Allerdings solltest Du auf die Menge achten und am besten Bio-Produkte kaufen. Diese sind frei von Pestiziden und anderen Giftstoffen. Auf Salbeitee solltest Du jedoch verzichten, da hierdurch Frühwehen ausgelöst werden können. Bei Apfelessig solltest Du ebenfalls auf die richtige Menge achten.

Quellen und weiterführende Links

PS: Dein Feedback ist uns wichtig. Bitte kommentiere oder bewerte diesen Artikel, damit wir in Zukunft noch besser werden können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (48 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5 Sternen)
Zahnfleischentzündung Hausmittel: Diese 10 Produkte helfen bei einer Gingivitis wirklich
Loading... 6 Kommentare
  1. Bert L. am 4. Februar 2021

    Servus!

    Hatte mich auch schonmal über Hausmittel informiert, aber das mit Knoblauch war mir noch garnicht bewusst. Das wirkt wahrscheinlich nur indirekt, wenn man es über die Nahrung mit aufnimmt, oder?

    VG Bert

    Antworten
    • zahnpflegetipps.org am 5. Februar 2021

      Lieber Bert,

      ganz genau! Neben der antibakteriellen Wirkung hat Knoblauch einen entgiftenden Effekt, der Deinem ganzen Körper guttut und nicht nur gegen eine Zahnfleischentzündung hilft.

      Liebe Grüße 🙂

      Antworten
  2. Maja am 30. Mai 2021

    Das mit den Risikofaktoren wusste ich garnicht, dass die ne Zahnfleischentzündung begünstigen… Hab jetzt halt das erste mal so ne Entzündung und werde das mit den Tees mal probieren! Danke 🙂

    Antworten
    • zahnpflegetipps.org am 31. Mai 2021

      Liebe Maja,

      viel Erfolg mit dem Tee und gute Besserung!

      Liebe Grüße 🙂

      Antworten
  3. Svetlana am 10. Juli 2021

    Hey, danke für die Tipps! Kann bestätigen das man das mit der Massage nur machen sollte, wenn die Entzündung nicht mehr so stark ist… tut sonst höllisch weh!

    Antworten
    • zahnpflegetipps.org am 11. Juli 2021

      Hi Svetlana,

      danke für das Teilen Deiner Erfahrungen.

      Liebe Grüße 🙂

      Antworten
Verfasse einen neuen Kommentar

Hast Du selbst Erfahrungen mit diesen Thema gemacht, hast eine Frage dazu oder möchtest uns bzw. unseren Lesern etwas mitteilen?