☰ Menü

Zahnstein: Entstehung, Behandlung und Vorbeugung

Letzte Aktualisierung: 17. Mai 20216 Kommentare

Von Zahnstein ist wohl jeder betroffen. Bei einigen Menschen muss er nur ein- oder zweimal im Jahr entfernt werden und bei anderen bildet er sich vermehrt. Auch mit steigendem Alter kann es zu einer stärkeren Zahnsteinbildung kommen. Aus diesem Grund ist eine gute Zahnpflege sehr wichtig. Auch eine Prophylaxe der Zähne sollte beim Zahnarzt regelmäßig durchgeführt werden.

In unserem Ratgeber erfährst Du, wie es zur Zahnsteinbildung kommt und mit welchen Methoden er sich behandeln lässt. Zudem liest Du, mit welchen Mitteln Du Zahnstein zuhause entfernen kannst. Laut Online-Test können einige Hausmittel gut helfen.

Das Wichtigste in Kürze 🤓

  1. Was ist Zahnstein?

    Wenn Mediziner von Zahnstein sprechen, meinen sie gehärteten Plaque. Dieser kommt durch die Mineralisierung des Zahnbelags zustande. Meist bildet er sich am Zahnhals und an schwer erreichbaren Stellen zwischen den Zähnen. Erfahre hier 5 Fakten zur Zahnsteinbildung.

  2. Wie entsteht Zahnstein?

    Die Zahnsteinentstehung beginnt direkt nach dem Zähneputzen mit der Bildung eines dünnen Eiweißhäutchens. Danach sammeln sich an Zähnen und Zahnfleisch Bakterien und Essensreste an und der Zahnbelag mineralisiert sich. In der Folge verhärtet sich der Plaque und wird zu Zahnstein. Hier findest Du alle Details zur Entstehung von Zahnstein.

  3. Wie funktioniert die Zahnsteinbehandlung?

    Die Zahnsteinbehandlung sollte unbedingt beim Zahnarzt erfolgen. Er entfernt ihn mit speziellen Instrumenten. Lediglich Zahnstein, der noch nicht so fest ist, kannst Du selbst entfernen. Hierfür bieten sich Artikel, wie Zahnsteinentferner und Zahnsteinradierer an. Laut Test im Internet helfen auch einige Hausmittel, um Zahnstein zu entfernen. Lies hier, wie Du Zahnstein behandeln kannst.

  4. Wie beugt man Zahnstein vor?

    Ausschlaggebend bei der Zahnsteinvorbeugung ist eine gründliche Zahnpflege. Auf diese Weise wird die Zahnsteinbildung gestoppt. Dabei solltest Du laut Online-Test besonders großen Wert auf die Zwischenräume Deiner Zähne legen. Erfahre hier, wie Du Zahnstein vorbeugen kannst.

5 Fakten zur Zahnsteinbildung

Zahnstein ist mineralisierter Plaque

Im Grunde wird bei der Zahnsteinbildung der Plaque hart.

Bei Zahnstein sprechen Zahnärzte von Plaque, der mineralisiert ist. Für die Mineralisierung ist die Zusammensetzung des Speichels verantwortlich. Zahnstein zeigt sich in verschiedenen Farben. Diese sind abhängig vom Stadium. Zu Beginn ist er noch Weiß, kann aber später auch Gelb und Braun werden. Wenn Zahnstein Schwarz ist, solltest Du diesen unbedingt vom Zahnarzt entfernen lassen.

2 Zahnsteinarten

Es gibt nicht nur eine Form des Zahnsteins. Zahnärzte unterscheiden zwei Arten der Zahnsteinbildung:

  • Supragingivaler Zahnstein: Diese Zahnsteinart entsteht oft an den unteren Frontzähnen innen und an den oberen Mahlzähnen außen. Seine Farbgebung ist Weiß, Gelb oder Braun. Der Zahnstein entsteht schnell, aber besitzt nur eine mäßige Haftung.
  • Subgingivaler Zahnstein: Diese Art des Zahnsteins bildet sich in den Zahnfleischtaschen und haftet stärker an den Zähnen als supragingivaler Zahnstein. Allerdings entsteht er sehr langsam. Der Zahnstein kann Schwarz oder Dunkelbraun sein.

Zahnstein begünstigt Zahnfleischentzündungen

Durch Zahnstein können Zahnfleischentzündungen entstehen. Daher ist eine regelmäßige Prophylaxe wichtig.

Er bildet sich vor allem am Zahnhals und an schlecht erreichbaren Stellen im Mundraum, an die Du mit der Zahnbürste nicht hinkommst. Das gilt selbst, wenn Du eine elektrische Zahnbürste nutzt. Auch Zahnzwischenräume zählen dazu. Durch die Bildung von Zahnstein am Rand vom Zahnfleisch können sich Zahnfleischentzündungen entwickeln. Das kann zu Parodontitis und in der Folge zu Zahnausfall führen.

👍 Tipp: Um auch die Zahnzwischenräume zu erreichen, kannst Du Zahnseide oder Interdentalbürstchennutzen. Kommst Du mit Zahnseide nicht gut zurecht, bieten sich alternativ auch Mundduschen an. Gute Artikel gibt es laut Mundduschen-Test 2021 z. B. von Oral-B, Panasonic und Philips.

Zahnseide und Interdentalbürstchen

Zahnsteinbildung ist ein Grund für Mundgeruch

Leidest Du öfter unter Mundgeruch? Dann solltest Du Deinem Zahnarzt einen Besuch abstatten. Bei vielen Menschen mit Mundgeruch liegt die Ursache im Mundraum. Auch Zahnstein kann für Mundgeruch verantwortlich sein.

Kostenübernahme durch Krankenkassen

Die Kosten für die Zahnsteinentfernung werden nur einmal pro Jahr von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Muss er bei Dir öfter entfernt werden, bleibt Dir nichts anderes übrig, als die Kosten für die Behandlung selbst zu tragen.

Mehr zum Thema

Zahnsteinentstehung kurz erklärt

Besonders in Zahnzwischenräumen kommt es oft zu Zahnsteinbildung. Mit Interdentalbürsten und Zahnseide kannst Du dem entgegenwirken.

Die Entstehung beginnt mit der Bildung eines dünnen Eiweißhäutchens auf der Zahnoberfläche. Das entsteht direkt nach dem Zähneputzen und ist ein natürlicher Prozess. Dort sammeln sich zunächst Bakterien an und später auch Nahrungsreste, Speichelbestandteile und Mehrfachzucker. In den ersten zwei Tagen ist der Plaque noch wasserlöslich und lässt sich leicht mit der Zahnbürste entfernen. Durch ein gründliches Zähneputzen wird diese Schicht entfernt.

Doch an schwer zugängliche Stellen und besonders in den Zahnzwischenräumen kommst Du mit der Zahnbürste und anderen Produkten zur Zahnpflege nicht heran. Durch Mineralien aus Deinem Speichel bildet sich in der Folge Zahnstein, der hart ist. Das erschwert die Entfernung und ist laut Online-Test meist nur noch vom Zahnarzt durchzuführen.

❗️ Hinweis: Unter dem Zahnbelag entwickeln sich Säuren, die den Zahnschmelz anlösen. Durch diesen Vorgang entsteht Karies. Daher solltest Du Zahnstein so schnell wie möglich entfernen lassen.

Vor- und Nachteile schneller Zahnsteinentfernung

  • Lässt Du Zahnstein schnell entfernen, ergibt sich ein geringeres Risiko von Karies und Zahnfleischentzündungen oder Parodontitis. Auch ein möglicher Zahnausfall wird durch eine Zahnsteinentfernung verhindert.
  • Einmal im Jahr übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten für das Entfernen von Zahnstein. Du brauchst beim Zahnarzt mit keinen zusätzlichen Kosten für die Zahnsteinentfernung zu rechnen.
  • Meist kann der Zahnstein nur vom Zahnarzt entfernt werden. Der Gang in die Praxis ist dann unumgänglich.

Zahnsteinbehandlung

Es ist wichtig, dass Du Zahnstein vom Zahnarzt entfernen lässt. Besonders wenn es sich bereits um wirklich harten Zahnbelag handelt, solltest Du den nur vom Zahnarzt entfernen lassen. Als Laie besteht eine erhöhte Verletzungsgefahr für das Zahnfleisch und die Mundschleimhaut. Kontraproduktiv wäre es natürlich auch, wenn Du Zahnschmelz mit entfernst. Laut Online-Test 2021 kannst Du noch nicht allzu harten Zahnbelag auch mit frei verkäuflichen Produkten oder Hausmitteln entfernen.

Zahnstein entfernen beim Zahnarzt

Zahnstein lässt am besten von einem Zahnarzt entfernen.

Zahnärzte haben in ihrer Praxis spezielle Instrumente für die Zahnsteinentfernung. Zur Zahnsteinentfernung eignen sich die folgenden Instrumente:

  • wassergekühlte Ultraschallgeräte
  • Küretten
  • Scaler

Nach der Behandlung des Patienten fühlen sich die Zähne rau an. Der Grund dafür liegt darin, dass mit dem Abtragen des Zahnsteins auch die natürliche Schleimschicht entfernt wird. Nach 1 – 2 Stunden bildet sich diese laut Online-Test wieder neu.

👍 Tipp: Gelbliche Verfärbungen an Deinen Zähnen können mit einer zusätzlichen Behandlung neutralisiert werden. Hierfür poliert Dein Zahnarzt die Zähne mit einem speziellen Gerät.

Zahnstein selber entfernen

Wenn der Zahnbelag noch nicht zu hart ist, kannst Du ihn auch selber entfernen. Online findest Du einige Produkte, mit denen Du den hart gewordenen Plaque behandeln kannst. Zu diesen Produkten gehören:

Zahnsteinentferner

Ein Zahnsteinentferner ähnelt dem Instrument, das Zahnärzte auch zum Entfernen von Zahnstein nutzen. Mit dem kannst Du auch Zahnstein am Backenzahn behandeln. Gute Produkte gibt es z. B. mit dem Keine Produkte gefunden. und dem Keine Produkte gefunden.. Letzterer Artikel arbeitet elektrisch, sodass Du den Zahnstein besonders effizient entfernen kannst. Dank der verschiedenen Modi kannst Du die Intensität individuell einstellen. Laut Test im Internet siehst Du nach der Anwendung einen guten Vorher-Nachher-Effekt beim Zahnstein.

Zahnsteinentferner

Keine Produkte gefunden.

Video: Zahnsteinentferner richtig nutzen

Zahnsteinradierer

Im Vergleich zu einem Zahnsteinentferner hat ein Zahnsteinradierer eine Gummispitze. Diese enthält winzige Kristalle, mit denen Du den hart gewordenen Zahnbelag abschleifen kannst. Gleichzeitig lassen sich auf diese Weise leichte Verfärbungen entfernen. Der Artikel ist auch unter dem Begriff Zahnpolierer bekannt. Die Hersteller Remos und dem GeekerChip bieten diese Produkte an.

Zahnsteinradierer

👍 Tipp: Mit diesem Gerät lassen sich laut Online-Test leichte Verfärbungen entfernen, sodass Du nicht unbedingt Whitening-Pens oder ein Bleaching-Set kaufen brauchst.

Scaler

Bei einem Scaler, wie dem von Merten handelt es sich um ein Instrument mit einer schnabelförmigen Hakenspitze. Diese ermöglicht es Dir, den harten Zahnbelag von den betroffenen Stellen zu kratzen. Allerdings birgt die Nutzung ein gewisses Verletzungsrisiko. Daher solltest Du damit besonders vorsichtig umgehen, um kein Zahnfleisch oder Zahnschmelz zu verletzen.

Scaler

Scaler H6/H7-8 mm - Hohlgriffe - Edelstahl
Scaler H6/H7-8 mm - Hohlgriffe - Edelstahl
Scaler H6/H7 - 8 mm - Hohlgriffe - Edelstahl
12,90 EUR

Effektive Hausmittel gegen Zahnstein

Laut Test im Internet gibt es einige Hausmittel, um Zahnstein zu entfernen. Sie bieten sich an, um Zahnstein natürlich zu entfernen. Diese sind allerdings nur geeignet, wenn der noch nicht allzu fest ist. Diese Hausmittel eignen sich besonders gut:

Zitronensaft kann als Hausmittel gegen Zahnsteinbildung genutzt werden, sollte allerdings nicht so oft angewendet werden.
  • Zitronensaft: Mit dem Saft der Zitrone kannst Du den Zahnstein aufweichen. Allerdings greift die Säure den Zahnschmelz stark an. Aus diesem Grund solltest Du diese Methode nur einmal im Monat nutzen.
  • Backpulver: Um den Zahnbelag abzutragen, streust Du etwas Backpulver auf Deine Fingerspitze und verreibst es auf dem Zahn. Auch hierbei solltest Du Vorsicht walten lassen, denn der Zahnschmelz kann geschädigt werden.
  • Kokosöl: Nimm 1 -2 Esslöffel des Kokosöls und zieh damit Deine Zähne durch. Wichtig ist, dass Du die Flüssigkeit nicht hinter schluckst und Deinen Mund zum Schluss gründlich mit Wasser spülst.
  • Teebaumöl: Gib 1 – 2 Tropfen des Teebaumöls in einen Becher mit lauwarmem Wasser. Damit spülst Du anschließend die Zähne. Zum Schluss musst Du Deinen Mund gut mit klarem Wasser ausspülen.
  • Sesamkörner: Kaue intensiv auf Sesamkörnern. Nimm zusätzliche Deine Zunge zu Hilfe, um die Körner an den Zähnen vorbeizuführen. Ähnlich wie Backpulver haben sie eine schmirgelnde Wirkung, sodass Du diese Methode nicht zu oft nutzen solltest. Ansonsten kann es passieren, dass Du zu viel Zahnschmelz mit abträgst.

Zahnstein richtig vorbeugen

https://www.instagram.com/p/CKluxFqiWm0/

Generell gilt eine gründliche Zahnpflege als gute Vorbeugung. Durch sie lässt sich Zahnstein nicht vermeiden, aber tritt nicht so zahlreich auf. Ganz verhindern lässt er sich leider nicht. Hier geben wir Dir die wichtigsten Zahnpflege-Tipps mit an die Hand. Zu den Grundregeln zählen:

  • 2 Mal täglich Zähne putzen – Nutze am besten eine elektrische Zahnbürste!
  • Zahnpasta mit Fluorid für angegriffenen Zahnschmelz nutzen
  • Zahnseide oder Interdentalbürstchen verwenden
  • unterstützend Mundspülung für Reinigung der Zähne verwenden

👍 Tipp: Wichtig ist natürlich auch, regelmäßig zur Prophylaxe beim Zahnarzt zu gehen, um harten Zahnbelag frühzeitig zu entfernen. Er kann auch erkennen, ob es sich um Zahnstein oder Karies handelt. Zusätzlich solltest Du 1 – 2 Mal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung in Anspruch nehmen.

Fühlen sich Deine Zähne nicht sauber an, aber Du bist unterwegs? Dann nutze Xylit-Kaugummis. Der Zuckerersatz.

FAQ zum Thema: Zahnstein

Was ist Zahnstein?

Bei Zahnstein handelt es sich um Plaque, der durch den Speichel mineralisiert wurde. An dem Zahnbelag sammeln sich nicht nur Bakterien an, sondern auch Lebensmittelreste und Mehrfachzucker. Wird diese Schicht mit einer Zahnbürste oder anderen Zahnpflegeprodukten nicht innerhalb von 2 Tagen abgetragen, kommt es zur Zahnsteinbildung.

Was verursacht Zahnstein?

Die Ursache für Zahnstein ist ein natürlicher Prozess, denn durch den Speichel mineralisiert sich der Zahnbelag. Allerdings trägt auch unsere Ernährungsweise zu einer vermehrten Zahnsteinbildung bei. Nehmen wir vermehrt zuckerhaltige Lebensmittel, wie Limonade und Schokolade, zu uns, fördert das die Zahnsteinbildung.

Wie entsteht Zahnstein?

Die Zahnsteinentstehung erfolgt durch die Mineralisierung von Plaque. Für diesen Prozess ist die Zusammensetzung von Deinem Speichel verantwortlich. Zusätzlich lagern sich dort Bakterien an und der Zahnbelag wird hart. Diesen solltest Du möglichst frühzeitig entfernen lassen, um Parodontitis zu vermeiden.

Wie oft sollte man Zahnstein entfernen?

Die Häufigkeit der Zahnsteinentfernung hängt davon ab, wie viel Belag sich an Deinen Zähnen bildet. Wichtig ist, dass Du den zeitnah vom Zahnarzt entfernen lässt. Hast Du eine große Zahnsteinbildung, kannst Du natürlich nicht ständig zum Zahnarzt gehen. Du kannst jeden einzelnen Zahn auch mit einem Zahnsteinentferner oder Zahnsteinradierer behandeln.

Was kann man gegen Zahnstein tun?

Leider lässt sich Zahnstein nicht verhindern. Mit einer gründlichen Zahnpflege kannst Du ihn gut bekämpfen. Ist er noch nicht fest, ist die Zahnsteinentfernung leicht. Am besten verwendest Du eine elektrische Zahnbürste, um den Zahnbelag loszuwerden. Wichtig ist, dass Du auch die Zahnzwischenräume gut reinigst. Das gelingt mit Interdentalbürstchen und Zahnseide.

Wie kann man selbst Zahnstein entfernen?

Die Zahnsteinentfernung selbst vorzunehmen, funktioniert mit verschiedenen Hilfsmitteln. Du kannst das mit einem Scaler versuchen, den auch Dein Zahnarzt nutzt. Auch ein Zahnsteinentferner oder Zahnsteinradierer haben sich laut Online-Test als nützlich erwiesen. Für noch nicht allzu harten Zahnbelag kannst Du auf Hausmittel zurückgreifen. Beispielsweise eignen sich Zitronensaft, Kokosöl und Backpulver gut zur Zahnsteinentfernung.

Quellen und weiterführende Links

PS: Dein Feedback ist uns wichtig. Bitte kommentiere oder bewerte diesen Artikel, damit wir in Zukunft noch besser werden können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5 Sternen)
Zahnstein: Entstehung, Behandlung und Vorbeugung
Loading... 6 Kommentare
  1. Walther B. am 10. Dezember 2020

    Hallo zusammen, ich habe noch eine Frage zur Vorbeugung: Welche Zahnpasta ist gut gegen Zahnstein?

    Antworten
    • zahnpflegetipps.org am 11. Dezember 2020

      Hallo Walther,

      wenn Du unter vermehrter Zahnsteinbildung leidest, solltest Du Fluorid-Zahnpasta nutzen. Damit kannst Du Deine Zähne mindestens 2 Mal täglich für 2 Minuten putzen.

      Liebe Grüße 🙂

      Antworten
  2. Li-Ming am 16. Februar 2021

    Hey, danke für alle Tipps mit den Hausmitteln!! Bei mir bringt es Kokosöl 👍🏼 Damit muss Zahnstein bei mir wenger oft entfernt werden…

    Antworten
    • zahnpflegetipps.org am 17. Februar 2021

      Liebe Li-Ming,

      gerne 🙂 Super, dass Du so gute Erfahrungen mit Kokosöl machst.

      Liebe Grüße 🙂

      Antworten
  3. Brigitte am 7. April 2021

    Guten Tag! Das mit dem steigenden Alter und der vermehrten Zahnsteinbildung kann ich bestätigen. Vor 20 Jahren noch hatte ich fast nie Zahnstein, aber aktuell muss ich den öfter entfernen lassen. Viele Grüße Brigitte

    Antworten
    • zahnpflegetipps.org am 8. April 2021

      Liebe Brigitte,

      danke, dass Du Deine Erfahrungen mit uns teilst.

      Liebe Grüße 🙂

      Antworten
Verfasse einen neuen Kommentar

Hast Du selbst Erfahrungen mit diesen Thema gemacht, hast eine Frage dazu oder möchtest uns bzw. unseren Lesern etwas mitteilen?